Mentoring für Spitzensportler

 

Ich begleite Profisportler (und die, die es werden wollen), sodass die maximale sportliche Leistung zum richtigen Zeitpunkt abgerufen und umgesetzt wird, denn das ist ihr Beruf. Erfolg hat weit weniger mit Talent zu tun, als mit der Bereitschaft Schmerz zu ertragen, also durchzuziehen, auch dann, wenn es weh tut. Der Kopf gibt zuerst auf. Lenke Deine Gedanken und Deine Vorstellungen wieder in die richtige Richtung.

 

Gute Sportler sind gute Schauspieler. Sie haben, wie gute Darsteller gelernt, chemische Abläufe in ihrem Körper in die gewünschte Richtung zu lenken. Erfolgreiche Athleten können ihr Drehbuch = idealer Leistungszustand überzeugend umsetzen. Sie können ihr Real-Ich beiseite schieben und ihr Wettkamp-Ich aktivieren.  James E. Löhr

 

 

Ich helfe Dir gerne, die für Dich beste Entscheidung zu treffen. 

 


Coaching für Trainer

 

Coaching im Sport ist seit langem ein weit verbreiteter Begriff. Effektives Coaching im Spitzensport fragt nach Rollenunterschieden zwischen Trainer-Sein und Coach-Sein. Hier einige konkrete Unterschiede: 

 

Der Trainer:

  • ist verantwortlich für die Zielerreichung durch seine methodisch-taktische Gestaltung des Trainings
  • verfügt über das nötige Fachwissen der Trainingslehre
  • ist Anleiter, Moderator und Lernbegleiter 
  • Methoden kommen aus der Sportwissenschaftlichen Trainingslehre
  • gewährleistet den Auf- und Ausbau spezifischer sportlicher Fähigkeiten                                                                                   

Der Coach: 

  • lässt dem Athleten - so weit wie möglich - die Verantwortung für die Themen - und Zielsetzung während des Trainings
  • besitzt Beratungskompetenz
  • ist Fragesteller, Zuhörer und Gesprächspartner
  • Methoden kommen aus der Sportpsychologie
  • gewährleistet den Auf- und Ausbau von Selbstführungs-, Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen 

Ich unterstütze zu diesen Themen:

  • Trainer und Coach - Wann soll ich wer sein?
  • Trainer-Sportler Beziehungsmanagement
  • hrungsstärke entwickeln
  • Athleten und Teams durch Krisenzeiten führen
  • Umgang mit hoch-belasteten Athleten
  • Wirksame Kommunikation und Verhaltensweisen

Schwerpunkte: 

  • Praxisrelevantes sportpsychologisches Wissen für den Leistungssport
  • Sportpsychologisches Training und Coaching im Leistungssport  

Coaching für Sportpsychologen

 

Sportpsychologen sind meist sehr gut ausgebildet, höchst motiviert, oft sogar selbst im Leistungssport aktiv gewesen. Sie verfügen über viel Wissen im Bereich Kommunikation, denn Sozialkompetenz zählt heute zu den Schlüsselqualifikationen jedes Sportpsychologen. Viele erleben sich dennoch immer wieder mal ohnmächtig gegenüber bestimmten Situationen. Sie fühlen sich als störend innerhalb von Sportteams und werden oft nur als „Feuerwehr“ geholt. 

 

Die verhärteten Machtverhältnisse in der Sportwelt und die gleichzeitig voranschreitende Entwicklung der Arbeitswelt stellen neue Anforderungen an den Sport und sein Umfeld. Die Kluft wird zunehmend größer. Der Innovationsdruck erhöht sich. Sportpsychologen sind daher gefordert ihre Machtkompetenz zu erhöhen.

 

Ich unterstütze zu diesen Themen:

  • Persönliche Ziele erreichen ohne sein Wertegerüst aufzugeben
  • Dynamiken der Macht im Sportland Österreich
  • Machtspiele erkennen und professionell darauf reagieren
  • Machtmissbrauch in Organisationen rechtzeitig erkennen
  • Wirksame persönliche Auftritte und Selbstdarstellung 
  • Gekonnt und professionell mit der Macht umgehen 

Schwerpunkte: 

  • Sportpsychologisches Rollenverständnis
  • Dynamiken der Macht
  • Verhandlungen führen